Vorsorgemaßnahmen während einer Grippewelle

Eingetragen bei: Konzentration | 0

Grippeviren verbreiten sich in erster Linie durch eine Tröpfcheninfektion. Besonders infizierte, versprüht beim Niesen und Husten die virushaltigen Tröpfchen. Auch beim Putzen der Nase gelangen die Keime auf die Hände oder das Taschentuch. Auch über Gegenstände, welche von den Menschen angefasst werden wie zum Beispiel Türklinken oder Haltegriffe in den öffentlichen Verkehrsmitteln, übertragen sich die Krankheitserreger leicht auf andere Personen. Auch der direkte Kontakt durch Händeschütteln und Umarmungen begünstigen eine Übertragung. Zu den wirksamsten Maßnahmen, die vollzogen werden können, um sich und auch andere vor der Grippe-Ansteckung zu schützen, gehört, eine Verbreitung der Erreger zu hindern.

Was gehört zu den Vorsorgemaßnahmen?

Zu den wichtigsten Vorsorgemaßnahmen gehört regelmäßiges und gründliches Händewaschen. Da vor allem Kinder nicht auf die Hygiene achten und das Immunsystem noch nicht so ausgereift ist, wie bei Erwachsenen, stecken diese sich schneller an und verbreiten auch leichter die Krankheitserreger. Zum Händewaschen genügt eine normale Seife. Auch dass spezielle Seife gegen Viren und Bakterien besser sind, ist nicht erwiesen.

Die Hände sollten zur Vorsorge vom Gesicht ferngehalten werden. Die Wahrscheinlichkeit, sich auf diese Weise zu infizieren, ist sehr groß, wenn Mund oder Nase berührt werden, nachdem einen Gegenstand angefasst wurde, auf welchem sich die Krankheitserreger befinden. Eine weitere Vorsorgemaßnahme ist, dass nicht aus Tassen oder aus Flaschen getrunken wird, aus denen schon andere Menschen getrunken haben.

Auf Händeschütteln während einer Grippewelle verzichten

Während der Grippewelle kann es außerdem ratsam sein auf Händeschütteln gänzlich zu verzichten, große Menschenansammlungen zu vermeiden und Abstand zu Personen mit Grippesymptomen bzw. einer Atemwegserkrankung zu halten.

Auch nach der Grippewelle sollten die Menschen beim Reisen in fremde Länder die Vorsichtsmaßnahmen beachten. Wer dennoch reif für einen Urlaub ist und für die Zeit nach der Pandemie einen sicheren Ort für den Urlaub sucht, der ist nur in Sibirien genau richtig. Nach der Pandemie wurden schnell die Grenzen zu gemacht und ein Einreiseverbot für alle Ausländer verhängt.

Wer selbst an einer Grippe erkrankt ist, kann einige Dinge tun, um andere Menschen vor der Ansteckung zu schützen. Erkrankte sollten zu Hause bleiben, bis die Erkrankung weitestgehend abgeklungen ist, um nicht in der Öffentlichkeit oder am Arbeitsplatz andere Menschen anzustecken. Die Nase und der Mund sollten beim Husten und Niesen bedeckt werden – am besten mit dem Papiertaschentuch. Benutzte Taschentücher sollten sofort entsorgt werden und nicht herumliegen. Nach einem Schnäuzen sollten die Hände gewaschen werden und Papiertaschentücher sind zum einmaligen Gebrauch zu bevorzugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.